FÜR DEN KREIS VIERSEN IM DEUTSCHEN BUNDESTAG
Gerechtigkeit ist der Ausgangspunkt sozialdemokratischer Bildungspolitik

Gerechtigkeit ist der Ausgangspunkt sozialdemokratischer Bildungspolitik (Quelle fotolia.com)

Gerechtigkeit ist der Ausgangspunkt sozialdemokratischer Bildungspolitik. Gerecht ist, wenn Kinder die gleiche Chance auf beste Bildung haben. Udo Schiefner profitierte selbst von unserem offenen Bildungssystem, paukte sich von Hauptschul-  bis zum Abschluß als Qualitätssicherungstechniker an der technischen Fachhochschule Berlin. Deswegen fordert er:

  • Betreuung vom ersten Tag der Geburt an.
    Der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung muss her. Jeder, der einen Platz für sein Kind in einer Kindertagesstätte braucht, muss ihn bekommen, flächendeckend und beitragsfrei. Für Vereinbarkeit von Familie und Beruf braucht es statt „Herdprämien“ Ganztagsangebote von Kita bis Schule.
  • Bildung ortsnah.
    Wer mehr aus sich machen will, muss wegziehen. Das darf nicht länger Realität im Kreis Viersen sein. Dem ambitionierten Nachwuchs müssen vor Ort weiterführende Schulen und höhere Bildungsabschlüsse ermöglicht werden. Denn starke Bildung bedeutet Stärke für die Region.
  • gleiche Bildungschancen.
    Weder die Herkunft noch der Geldbeutel der Eltern dürfen über den Bildungserfolg eines Kindes entscheiden. Sozialdemokraten glauben daran, dass jedem, der es schaffen will, dieselben Chancen offenstehen müssen, ob Arbeiterkind oder Akademikernachwuchs. Deswegen sollen Schüler länger gemeinsam lernen. Ein Hochschulstudium bleibt mit der SPD gebührenfrei.