FÜR DEN KREIS VIERSEN IM DEUTSCHEN BUNDESTAG

Ganz nah bei den Menschen

Seinen Grundüberzeugungen verdankt er sein politisches Engagement. Udo Schiefner trieb die Vorstellung von Freiheit und sozialer Gerechtigkeit an. Er wollte in einer solidarischen Gesellschaft leben, in der selbstverständlich ist, dass dem Schwächeren der Stärkere hilft. Auch in seinem Elternhaus teilte man diese Überzeugung. Mit 16 Jahren trat er der SPD bei.

Klartext reden: 1989 auf einer Veranstaltung im Rahmen des Kommunalwahlkampfs in St. Hubert

Klartext reden: 1989 auf einer Veranstaltung im Rahmen des Kommunalwahlkampfs in St. Hubert

Nicht ohne Grund gilt er als „Mann der Basis“.  Als Vorsitzender der St. Huberter SPD kümmerte er sich neben den großen auch um die kleinen Probleme, die eine politische Lösung erforderten. Es dauerte nicht lange, bis sich diese Haltung herumsprach und er zum Vorsitzenden des Ortsvereins für die Gesamtstadt Kempen gewählt wurde.

Immer ganz nah bei den Bürgerinnen und Bürgern blieb Udo Schiefner schließlich auch, als er 1983 Mitglied des Rates der Stadt Kempen wurde. Und dem Mann von der Basis traute man in der Partei mehr zu: 1990 übernahm er den Fraktionsvorsitz.

2002 schaffte es Schiefner schließlich an die Spitze der SPD im Kreis Viersen und wurde Kreisverbandsvorsitzender. 2005 zog der Kempener in den Kreistag ein und führt seit 2009 die SPD-Fraktion als Vorsitzender an.

Aus dem Rat der Stadt Kempen schied er 2009 nach fast zwanzigjähriger Mitgliedschaft indes aus, das aber nicht aus ungefähr: „Man darf sich nicht verzetteln und darf nur das angehen, was man auch schaffen kann“. Eine ehrliche Position, die zeigt, dass es kein übertriebener Ehrgeiz ist, der Udo Schiefner antreibt, sondern sein Wille zur Veränderung. 2009 erhielt er für sein jahrzehntelanges Engagement im kommunalpolitischen Bereich sogar die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Geehrt: 2008 wurde Udo Schiefner mit der Ratskanne der Stadt Kempen durch den damaligen Bürgermeister Karl Hensel ausgezeichnet

Geehrt: 2008 wurde Udo Schiefner mit der Ratskanne der Stadt Kempen durch den damaligen Bürgermeister Karl Hensel ausgezeichnet

Bei seinem vielfältigen politischen Engagement vergaß Schiefner damit Eines nicht. Es sind die Menschen für die Politik gemacht wird. Die Nähe zum Bürger ist für seine Arbeit daher grundlegend. Er hält ständigen Kontakt zu Vereinen und Verbänden, Kultur- und Bildungseinrichtungen oder zur Wirtschaft. Dabei sorgt er für Transparenz, liefert als Abgeordneter ganz selbstverständlich einen Leistungsbericht. Denn Schiefner ist nicht nur mit Leib und Seele Politiker, sondern auch selbst Arbeitnehmer.

Mitten im Vereinsleben

Nah bei den Menschen sein – das ist auch ein Grund dafür, dass Schiefner immer das Vereinsleben schätzte. Als stellvertretender Vorsitzender engagierte er sich 1986 bis 1990 im DJK TUS St. Hubert, seinerzeit dem größten Sportverein im Ort. Was kaum einer weiß, neben dem Sport galt sein Interesse auch der Musik. Im Quartettverein 1910 in St. Hubert war er über mehrere Jahre als erster Tenor des Männergesangsvereins aktiv. Gemeinsam musizieren und leben, das möchte Udo Schiefner grenzenübergreifend mit Menschen verschiedener Herkunft. Um ihr Zusammenwachsen zu unterstützen, engagierte er sich als Gründungsmitglied im Kempener Verein Most, der sich insbesondere für die deutsch-polnische Freundschaft einsetzt. Als guter Sozialdemokrat ist Udo Schiefner zudem der Arbeiterwohlfahrt seit mehr als 30 Jahren verbunden.

Für jeden Spaß zu haben: 2007 wurde Udo Schiefner zum Ehrenleutnant der Kempener Prinzengarde für seine Verdienste um die Brauchtumspflege ernannt

Für jeden Spaß zu haben: 2007 wurde Udo Schiefner zum Ehrenleutnant der Kempener Prinzengarde für seine Verdienste um die Brauchtumspflege ernannt

Für den Kreis Viersen in Berlin

Seit dem 22. September 2013 ist Udo Schiefner Mitglied im 18. Deutschen Bundestag. Als sozialdemokratischer Abgeordneter möchte er seiner politischen Überzeugung treu bleiben und sich für seinen Kreis einsetzen. Was das genau bedeutet? Informieren Sie sich doch darüber unter der Rubrik „Themen“.